Rad parken – sicher & schick!

re es nicht schön, sein Rad nicht mehr die Treppen hoch in die Wohnung oder runter in den Keller schleppen zu müssen? Oder nicht mehr ängstlich aus dem Fenster zu schauen, ob noch das ganze Rad an der Laterne sicher steht?

Der ADFC Kreisverband Dortmund hat bereits im Frühjahr 2016 den Betrieb von “Fahrradhäusern” in Dortmund übernommen. Mittlerweile werden 14 Häuser im Stadtgebiet betrieben. Auch der ADFC Essen bietet zusammen mit der Stadt Essen die Aufstellung von Fahrradhäuschen in Essen an.

“Dabei werden in einem ersten Schritt Interessenten gesammelt. In einem zweiten Schritt werden mögliche Standorte bewertet, wobei auch die jeweilige Bezirksvertretung mit einbezogen wird. Schließlich folgt die Realisierung. Die Nutzer bilden eine GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) wählen einen Geschäftsführer und schließen mit dem ADFC Essen e.V. einen Überlassungsvertrag ab. Sobald die Mittel von Sponsoren (z.B. Stadt Essen, Bezirksvertretungen, etc.)  und der Anteil der GbR ( = ca. 8.000€ – Sponsorengelder) für den Erwerb des Fahrradhauses auf dem dafür eingerichteten Konto ist, kauft der ADFC das Haus und sorgt für die Aufstellung. Danach fallen laufende jährliche Zahlungen der GbR für Versicherungen und gemeinsame Risikorücklage in Höhe von ca. 500€ pro Haus an.” (Bildquelle/URL: https://www.adfc-nrw.de/kreisverbaende/kv-dortmund/fahrradhaeuser.html | Textquelle/URL: https://www.adfc-nrw.de/kreisverbaende/kv-essen/service/fahrradpark-haus.html).

Die ISG City.NORD möchte einen Standort im Quartier für ein ersten Fahrradhaus zu finden und mit den zuständigen Stellen abzustimmen. Interessierte Anrainer können sich gerne bei der ISG melden!

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar